Autovolksbegehren: Kosten runter!
Die enormen finanziellen Belastungen durch NoVA, steigende Sprit- und Strompreise, die hohe Mineralölsteuer, die CO2-Bepreisung, steigende Parkgebühren sowie das Fehlen von Entlastungen wie etwa dem in anderen Branchen möglichen Reparaturbonus, haben Autofahren enorm verteuert und die Nutzer:innen zu Melkkühen der Nation gemacht.

Der Gesetzgeber möge Maßnahmen setzen, die sicherstellen, dass Autofahren für alle Menschen leistbar wird, weil viele auf das eigene Kraftfahrzeug angewiesen sind.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung downloaden

Informationsbroschüre downloaden

Jetzt Werbemittel bestellen

Downloads/Fotos

Autovolksbegehren: Kosten runter!
The financial burdens are increased by the NoVA, increasing gasoline and electricity prices. Further increases are caused by the additional taxes due to CO2-taxes and due to increasing parking fees. Also, while in other areas there are repair bonuses cars have been made more and more expensive making car drivers the exploited individuals of the politicians.

Now the time has come when we need to stand up and ask for affordable individual mobility. The government shall ensure to reduce the costs of car usage as many people need and depend on their individual mobility – their car.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden
Autovolksbegehren: Kosten runter!
Ogromne obciążenia finansowe spowodowane przez NoVA, rosnące ceny paliwa i energii elektrycznej, wysoki podatek od oleju mineralnego, nowe ceny CO2, rosnące opłaty parkingowe i brak ulgi, takie jak premia za naprawę możliwa w innych branżach, sprawiły, że jazda samochodem jest ogromnie droga i sprawia że użytkownicy są traktowani jak dojne krowy we własnym kraju.

Teraz jest czas na pracę na rzecz niedrogiej, indywidualnej mobilności. Ustawodawca powinien podjąć środki w celu zapewnienia, że prowadzenie samochodu stanie się przystępne cenowo dla wszystkich ludzi, ponieważ wielu z nich jest zależnych od własnego pojazdu silnikowego.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden
Autovolksbegehren: Kosten runter!
Obrovská finanční zátěž způsobená děním kolem, rostoucí ceny pohonných hmot a elektřiny, vysoká daň z minerálních olejů, nové ceny CO2, rostoucí poplatky za parkování a nedostatek úlev, jako je například bonus na opravy, který je možný v jiných odvětvích, výrazně zdražily jízdu autem a z uživatelů automobilů udělaly dojné krávy národa.

Natal čas obhajovat dostupnou a udržitelnou individuální mobilitu. Zákonodárce by měl přijmout opatření, která zajistí, že řízení automobilu bude dostupné pro každého, protože mnozí jsou na užívání vlastního motorového vozidla existenčně závislí.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden
Autovolksbegehren: Kosten runter!
Velmi vysoke financne zatazenia skrz NoVa, stupajuce ceny pohonnych latok s elektrickeho prudu, vysoke dane mineralnych olejov, nove CO2 ocenenie, stupajuce ceny na parkovanie, ako aj chybajuce odbremenenie ako napriklad v inych oblastiach priemyslu mozne bonusy na opravy, prinutili automobilitu enormne zdrazit. Uzivatelky a uzivatelia sa tym padom stali dojnymi kravami.

Teraz je na case zasadit sa za privatnu, financne moznu mobilitu. Zakonodarca mal by urobit opatrenia, ktore by vsetkym obcanom mohli zabezpecit financne moznu automobilovu dopravu, lebo velmi mnohi su odkazani na vlstny dopravny prostriedok.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden
Autovolksbegehren: Kosten runter!
Nova'dan kaynaklanan muazzam mali yükler, artan yakıt ve elektrik fiyatları, yüksek mineral yağ Vergisi, yeni CO2 fiyatları, artan Park ücretleri ve diğer sektörlerde Olası tamirat gibi rahatlama eksikliği bulunmakdadir, araba sürmeyi çok daha pahalı hale getirdi ve kullanıcıları ülkenin Sağım inekleri haline getirdi.

Şimdi uygun fiyatlı, bireysel hareketlilik için çalışma zamanı. Yasama organı, sürüşün tüm insanlar için uygun fiyatlı olmasını sağlamak için önlemler almalıdır, çünkü birçoğu kendi motorlu taşıtlarına bağli yaşamaktadır.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden
Autovolksbegehren: Kosten runter!
A magas NoVA költségek, a növekvő áram- és üzemanyagárak, a magas üzemanyagadó, az új CO2 adó megjelenése, az emelkedő parkolási díjak és a tehermentesítések hiánya, mint például más ágazatoknál meglévő javítási költséget támogatása (Reparaturbonus), az autóhasználatot nagyon megdrágították és az autóhasználókat a nemzet fejőstehenévé tették.

Itt az idő, egy megfizethető, egyéni közlekedési szabadság lehetővé tételére! Mivel sokaknak a saját autó használata az egyetlen lehetőség a közlekedésre, a törvényhozóknak olyan inzézkedéseket kell hozniuk, amelyek az autósközlekedést mindenki számára megfizethetővé teszik.So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden
Autovolksbegehren: Kosten runter!
Ogromna financijska opterećenja kroz NoVA, rastuće cijene goriva i struje, visoki porez na mineralna goriva, novi CO2 namet, rastuće cijene parkiranja kao i nedostatak rasterećenja kao što je u drugim branšama mogućnost bonusa za popravke, enormno su poskupjeli vožnju autom i tako su od korisnica i korisnika napravili nacionalne krave muzare.

Sada je došlo vrijeme, da se založimo, za učinkovit individualni mobilitet. Zakonodavac treba postaviti mjere, koje osiguravaju, da auto bude pristupačno za sve ljude, jer su mnogi ovisni o vlastitom motornom vozilu.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden
Autovolksbegehren: Kosten runter!
Velika finanscijska opterećenja koja su nastala uvođenjem poreza na potrošnju pri registraciji vozila (NoVa), rastuće cijene goriva i struje, visoki porezi na mineralna ulja, određivanje cijene Co2, rastuće cijene parkinga, kao i manjak olakšica koje su uvedene u drugim branšama, kao što je na primjer bon za popravke (Reparaturbonus), učinili su vožnju automobila znatno skupljom, a od vozača napravili pogodno tlo za iskorištavanje.

Sada je vrijeme da se zauzmemo za priuštljivu i individualnu mobilnost. Zakonodavci bi trebali poduzeti mjere kako bi vožnja automobila bila dostupna svima jer mnogi ovise o vlastitom motornom vozilu.

So können Sie das Volksbegehren unterstützen:

1) Mit Ihrer persönlichen Unterschrift in einem beliebigen Gemeinde- oder Bezirksamt in Österreich (werktags).

oder

2) Digital – mit einer qualifizierten elektronischen Signatur („Handy-Signatur“ bzw. Bürgerkarte).
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!


Presseaussendung Downloaden

„Die finanziellen Herausforderungen sind enorm“

Foto:Markus Rambossek


Edith Grünseis-Pacher ist seit einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen, hat sich 1993 auf Mobilität mit Handicap spezialisiert und kurze Zeit später den CLUB MOBIL gegründet. Neben ihren weltweit einzigartigen Initiativen im Rahmen des CLUB MOBIL veröffentlicht sie Bücher und Studien und hält verschiedene Vorträge.

Frage: Frau Grünseis-Pacher, sie kämpfen mit Ihrem Club Mobil schon seit knapp 30 Jahren für die individuelle Mobilität von Menschen mit Behinderung oder altersbedingten Beeinträchtigungen, bieten Fahrsicherheitskurse und Fahreignungsüberprüfungen, sind als gerichtlich beeidete Sachverständige im Einsatz und stehen jährlich tausenden von Hilfesuchenden mit Rat und Tat zur Seite. Ein Kampf gegen Windmühlen?
Grünseis-Pacher: Glücklicherweise nicht nur, weil wir, gemeinsam mit anderen Unterstützer:innen auch schon viel erreicht haben. Aber vieles zieht sich auch über Jahre und Jahrzehnte, und manche Hürden scheinen auf ewig unüberwindbar, vielleicht weil der politische Wille und das Problembewusstsein fehlen.


Frage: Das Autovolksbegehren will nun eine Senkung der Steuern und Abgaben erreichen, ein Thema, das sicher auch Menschen mit Behinderung stark betrifft.
Grünseis-Pacher: So ist es. Die finanziellen Herausforderungen sind meist enorm, weil es auch beim Wohnen und in der Mobilität Umbauten braucht, die zum Teil zwar gefördert werden können, aber die Wege oft länger dauern und beschwerlicher sind. Die hohe Mineralölsteuer und die neue CO2-Bepreisung schlagen jedoch ordentlich durch, da es außerhalb von Großstädten keine Möglichkeit gibt, ohne Auto mobil sein zu können.

Frage: Von der NoVA und der motorbezogenen Versicherungssteuer sind Menschen mit Behinderung ja wenigstens befreit.
Grünseis-Pacher: Letzteres stimmt uneingeschränkt, das mit der NoVA hat nur leider einen Haken. Nicht alle Menschen mit Behinderung können sich einen Neuwagen leisten, und bei einem Gebrauchten bekommt man die NoVA nicht mehr weg, wenn nicht schon der erste Käufer von dieser befreit war. Die Last ist also groß, und eine Reduktion um die geforderten 25 Prozent wäre schon ein wichtiger Schritt.

Frage: Eine Forderung ist auch jene nach einer vernünftigeren Parkraumbewirtschaftung, derzeit fühlen sich viele von Gebühren abgezockt und haben das Gefühl, dass bei der Regelung des so genannten ruhenden Verkehrs viel Unruhe gestiftet wird. Wie steht es denn um das Regelwerk für Menschen mit Behinderung?
Grünseis-Pacher: Die Befreiung von den Parkgebühren ist gut geregelt, Behindertenparkplätze sind aber immer noch Mangelware, zumal seit einigen Jahren nicht nur Menschen mit Rollstuhl und Gehbeeinträchtigung auf den breiten Parkplätzen stehen bleiben dürfen, sondern alle, denen die Benützung eines Öffis nicht zumutbar ist.

Frage: Zurück zum Volksbegehren: Werden Sie unterschreiben?
Grünseis-Pacher: Das habe ich längst, weil ich es eine wirklich gute Sache finde. Und ich rufe auch alle Menschen zur Unterschrift auf, werde auch meine Community mobilisieren und wünsche der Mission viel Erfolg. Die geforderten Maßnahmen sind allesamt vernünftig, und eine Kostenentlastung wäre wichtig, vor allem auch für jene, die als Pendler:innen oder für Arzt- und Therapietermine oft doch auch sehr weite Wege zurücklegen müssen.

Vielen Dank für das Gespräch.


Ohne Auto geht es nicht – leistbare Mobilität für alle
Viele Menschen sind auf ihr Auto angewiesen – diese Realität muss mit dem Kampf gegen den Klimawandel vereinbar sein!




Autofahrer entlasten!
Klimaschutz ist wichtig, die Mobilitätswende eine Notwendigkeit. Dessen ungeachtet, gibt es aber viele Menschen die auf das Auto angewiesen sind, sei es, dass sie sehr entlegen wohnen, kleine Kinder oder pflegebedürftige Angehörige habe oder eben zur Arbeit pendeln müssen.



Nachrichten Autovolksbegehren


Duell: Muss Autofahren billiger werden?



Radiospot


Gerhard Lustig | Pro Auto-Autovolksbegehren: Kosten runter!



Gerhard Lustig im Interview



Der Unterstützungsaufkleber

Pick mich auf jede Rechnung, auf jeden Kundenbrief, um die Autofahrenden für unser Autovolksbegehren zu erreichen!

Mich zu bekommen, hilft Dir Renate Okermüller
(rok@chello.at, +43 664 138 1 689)


Autovolksbegehren bekennt sich zu Nehammers Technologieinitiative, fordert aber weiter: „Die Kosten müssen runter!“
Das im Februar gestartete Autovolksbegehren bekennt sich zwar zur Technologieoffenheit, fordert aber einmal mehr: Das Auto muss für alle leistbar bleiben! Mit seinem Volksbegehren möchte Branchenexperte und Fachjournalist Gerhard Lustig die aktuellen Teuerungen und Beschränkungen gesamtheitlich evaluieren.
Wien, 21. April 2023 – Gerhard Lustig, Initiator des Autovolksbegehrens unterstützt die von Bundeskanzler Nehammer gerade angekündigte Initiative zur Technologieoffenheit von Fahrzeugantrieben, weist aber dennoch darauf hin: „Die Kosten müssen runter!“. Im Rahmen seines Autovolksbegehrens fordert der Branchenkenner klare Besteuerungsregeln. So soll die jährliche Steuer- und Abgabenbelastung um 25 Prozent gesenkt, ein Reparaturbonus für Kraftfahrzeuge eingeführt und ein langfristiger Plan für eine bedarfsorientierte bundesweite Parkraumbewirtschaftung entwickelt werden. „Österreich ist hinter Belgien das zweitteuerste Autoabgabenland in der EU. Vor allem der Umstand, dass die Normverbrauchsabgabe (NoVA), die Mineralölsteuer und die neue CO2-Bepreisung allesamt dieselbe politische Stoßrichtung haben, zeugt davon, dass die Maßnahmen über das Ziel hinausschießen. Im Sinne einer Konsolidierung braucht es eine Zusammenführung aller Steuern und Abgaben sowie die Senkung auf ein sozial verträgliches Niveau“, so Gerhard Lustig.

Technologieoffenheit notwendig, um Klimaziele zu erreichen
Nehammers beim Autogipfel angekündigte Technologieinitiative hält Lustig zwar für sinnvoll, sieht E-Mobilität und Wasserstoff auf absehbare Zeit aber nur als einen Teil der Lösung. „Mit E-Autos allein werden wir die Klimaziele im Verkehr nicht erreichen. Wir bräuchten bis 2030 bereits 2,5 Millionen E-Autos auf Österreichs Straßen – das ist Utopie!“, erklärt er. Um den Individualverkehr zu ökologisieren, müssten ihm nach auch die bereits bestehenden Autos mit Verbrennungsmotor mitbedacht werden. Hier sieht er vor allem E-Fuels als Mittel eine CO2-Reduktion besonders für weniger wohlhabende Menschen, die auf die Mobilität mit ihrem Auto angewiesen sind, ermöglichen zu können. „Um die notwendigen Klimaziele zu erreichen ohne Volksvermögen zu vernichten, braucht es Technologieoffenheit zumindest für die Zeit des Übergangs zur Zukunft der Mobilität!“, betont Gerhard Lustig und ergänzt: „Die Politik darf auch nicht übersehen, dass sogar im fossilen Treibstoff noch jede Menge Innovationspotenzial steckt, CO2-reduzierend zu wirken. Die Additivforscher in den Laboren der Ölgiganten arbeiten daran, zeitnah umweltverträgliche Kraftstoffe zu liefern.“

Jede Stimme für das Autovolksbegehren zählt!
Unterstützer des Volksbegehrens „Kosten runter“ bittet Lustig ins nächste Gemeinde- oder Magistratsamt zur Unterschrift. Nutzer der Handy-Signatur, kartenbasierter Bürgerkarte, ID Austria oder EU-Login können online unterschreiben. Werden die notwendigen 8.150 Unterschriften erreicht, kann der Initiator im Bundesministerium für Inneres den Antrag auf Einleitung des Volksbegehrens stellen. Dann gilt es, die nötigen 100.000 Unterzeichner:innen zu gewinnen, damit das Thema im Parlament behandelt werden muss. Gerhard Lustig: „Ich habe schon sehr viele positive Rückmeldungen und Kommentare bekommen und bin daher zuversichtlich, dass wir das Autovolksbegehren erfolgreich gestalten werden.“



„Bitte jetzt unterschreiben, auf jedem Gemeindeamt oder online“
Initiator Gerhard Lustig über die Beweggründe für das Volksbegehren, die zentralen Forderungen und den schnellsten Weg zur Unterzeichnung.

Herr Lustig, was hat Sie dazu bewogen, ein Autovolksbegehren zu initiieren?
Gerhard Lustig: Natürlich die eigene Erfahrung: Ich bin der Autobranche seit Jahrzehnten verbunden, fahre auch selbst viel mit dem eigenen Wagen. Vor allem aber sehe ich, was die Menschen um mich herum erleben, wie sie immer mehr stöhnen, weil sie sich das eigene Auto kaum noch leisten können, obwohl sie es regelmäßig brauchen.

Geht es heute wirklich nicht ohne den eigenen fahrbaren Untersatz in Zeiten von Klimaticket und zunehmendem Ausbau des öffentlichen Verkehrs?
Fragen Sie einen Pendler oder eine Pendlerin, die tagtäglich zig Kilometer fahren müssen und allein schon mehrere Kilometer bis zur ersten Bushaltestelle zurücklegen müssten. Oder die zumindest auf die Kombination Park & Ride angewiesen sind. Oder Familien mit Kindern oder gebrechlichen Personen im Haushalt. Oder fahren Sie doch am Wochenende mal zu den Einkaufszentren und kaufen den Bedarf für eine mehrköpfige Familie ein, beschaffen Möbel und sonstige Dinge für den Haushalt. Das geht nicht ohne Auto. Und schließlich wünschen sich die Menschen am Wochenende oder den Ferien auch einen kleinen Ausflug und wollen dabei für alles gerüstet sein.

Was genau fordern Sie eigentlich? Im Text zum Volksbegehren steht etwas von zu hohen Steuern und Abgaben. Ist es wirklich so schlimm?
Bedauerlicherweise ja. Österreich liegt auf Platz 2 bei den teuersten Ländern, was Steuern und Abgaben aufs eigene Auto betrifft. Im Schnitt sind bei uns pro Auto und Jahr 2.678 Euro an Steuern und Abgaben fällig, nur Belgien ist mit 3.187 Euro noch teurer. Nachbar Deutschland etwa kassiert pro Kfz 1.963 Euro, Schlusslicht Spanien gar nur 1.068 Euro.

An welchen Steuerschrauben muss denn da gedreht werden?
Nun, es braucht eine Balance. Aktuell haben wir drei Verbrauchsbesteuerungen: Die NoVA war in Wahrheit einst die sogenannte Luxussteuer, die sonst aber überall abgeschafft wurde, nur eben nicht für Autos: Hier wurde sie, nach Verbrauch gestaffelt, als „Normverbrauchsabgabe“ zur Umwelt-Zulassungssteuer für jeden Neuwagen. Dazu kommt die Mineralölsteuer, die jeden gefahrenen Kilometer verteuert und jetzt haben wir obendrauf auch noch die neue CO2-Bepreisung. Das ist einfach zu viel.

Und was davon muss weg?
Da will ich dem Gesetzgeber nicht vorgreifen. Aber es muss ausgewogener sein, und unter dem Strich müssen die Belastungen um 25 Prozent runter. Das würde uns auf das Niveau von Deutschland bringen und jeder Fahrzeughalterin und jedem Fahrzeughalter pro Jahr etwa 700 Euro ersparen. Gerade für Menschen mit niedrigeren Einkommen oder besonderen Belastungen ist das viel Geld!

Also eine Steuerentlastung um 25 Prozent, was fordern Sie noch?
Wir wünschen uns einen Reparaturbonus für die Autobranche, ganz nach dem Modell der Elektrogeräte. Dort wurde er im ersten Jahr seit Inkrafttreten eine halbe Million Mal in Anspruch genommen. Warum sollte das nicht auch bei den Autos funktionieren? Nur weil die Branche schon von sich aus große Anstrengungen für die Instandhaltung der Fahrzeuge unternimmt, kann man sie dafür ja nicht bestrafen.
Und man kann natürlich Maßnahmen, die der Verkehrssicherheit oder der Verringerung des Verbrauchs und Schadstoffausstoßes dienen, ganz besonders stützen. Die Händler und Werkstätten könnten solch einen zusätzlichen Impuls auch dringend brauchen.

Das klingt logisch und fair. Was steht sonst noch auf dem Wunschzettel?
Ich sehe das gar nicht so als einseitigen Wunsch, sondern als Anregung, die Dinge vernünftig zu diskutieren, so wie das jetzt auch zum Thema Verbrennungsmotoren passiert. Es ist der falsche Weg, eine Technologie als künftige Lösung von vornherein auszuschließen, bei der die – nebenbei bemerkt vielfach aus Österreich stammenden – Forscher durch enorme Entwicklungsfortschritte geschafft haben, dass ein Auto heute nur mehr einen Bruchteil der Emissionen abgibt wie vor 15 oder 20 Jahren. Und wenn wir jetzt über das Jahr 2035 reden, wird noch vieles möglich sein, wenn man eine funktionierende Technologie, die bereits bestens erforscht ist, nicht willkürlich totsagt, also abdreht.

Gut, also dann: Welche Anregung haben Sie noch auf der Liste?
Eine vernünftige Parkraumbewirtschaftung, vor allem im urbanen Raum.

Das ist aber Gemeindesache.
Und genau das ist das Problem. Da denkt jede Kommune, ja fast schon jede Bezirksvertretung, nur an den eigenen Vorteil. Wir sehen ja, was jetzt mit der Ausdehnung des Parkpickerl in Wien passiert: Jetzt sind einige Straßenzüge an der Grenze von Wien leer, dafür verlagert sich das Problem nach Niederösterreich. Und der Begriff Parkraumbewirtschaftung zeigt ja schon, dass einiges falsch läuft, dass man den Parkraum primär als Einnahmequelle sieht. Das kann und darf es aber nicht sein, da braucht es einen Rahmen, einen Masterplan für eine vernünftige Gestaltung der Parkräume.
Wien hat enormen Zuzug, und man kann nicht erwarten, dass heute alle Menschen gänzlich ohne Auto auskommen. Wenn ich in den Medien lese, dass manche Politiker:innen bei der Schaffung von Grünflächen, Rad- und Gehwegen den Wegfall von Parkplätzen nicht mehr als möglicherweise unvermeidlichen Nebeneffekt – ich würde sagen Kollateralschaden – sehen, sondern als Ziel, dann läuft etwas falsch.

Was sollte das Parlament nun tun?
Ich will den Abgeordneten und der Regierung nicht ihre Aufgabe erklären, aber die gesamte Verwaltung soll ja für das Land und die Bevölkerung die besten Lösungen finden. Daher gibt es auch die Abstimmungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden. Und genau hier muss man ansetzen und die Verkehrsplanung in einen Masterplan integrieren, der dann auch abzuarbeiten ist – und der nicht nach langen Behördenverfahren und zugehörigen Gesetzesbeschlüssen durch ideologisch begründete Minister:innenwillkür beliebig abgeändert werden kann (Bsp: Autobahnen, speziell die Wiener Stadtstraße). Diesen Diskurs möchte ich im Hohen Haus gerne mit anstoßen.

Wie sieht der Zeitplan aus?
Wir sind jetzt in der ersten Phase, dem Sammeln der erforderlichen 8.400 Unterstützungserklärungen. Wir möchten hier aber gleich größere Schritte setzen: Dann braucht es den Antrag auf Zulassung des Volksbegehrens und einen vom Innenministerium zugewiesenen Zeitraum für das offizielle Volksbegehren mit dem Ziel, die 100.000 Unterschriften für die Behandlung im Parlament zu erreichen – natürlich wünschen und erwarten wir uns doch noch deutlich mehr.

Wie kann ich unterschreiben?
Es gibt zwei Wege: Online mittels digitaler Signatur oder persönlich am Gemeindeamt. Online erfolgt die Unterschrift über die Seite des Innenministeriums, dafür braucht man aber eine digitale Signatur. Man kann aber auch ins nächste Gemeindeamt oder im Fall von Magistraten auf das nächste Bezirksamt gehen und dort unterschreiben.
Wichtig zu wissen: Es muss nicht die Heimatgemeinde sein. Das nächstgelegene Amt ums Eck von der Arbeit geht genauso. Und fragen Sie dort bitte nach dem Autovolksbegehren, es ist offenbar noch nicht allen Mitarbeitern dort so präsent, haben mir Freunde schon erzählt. Bitte also jetzt unterschreiben, auf jedem Gemeindeamt oder online.

Icons created by Freepik - Flaticon
JETZT DIGITAL SIGNIEREN!